Ins rechte Licht gerückt: Eigentümer überzeugen mit emotionalen Fotos

allgemein

INHALTSVERZEICHNIS

  1. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Fotos
  2. Richtig in Szene gesetzt – wählen Sie ein geeignetes Motiv aus
  3. Gute Lichtverhältnisse sind das A und O
  4. Wählen Sie die richtige Perspektive
  5. Immer möglich: dezente Bildbearbeitung
  6. Positives Raumgefühl erzeugen
  7. Im Trend: 360-Grad-Fotos für noch bessere Präsentation
  8. Auf der sicheren Seite - Bildrechte beachten
  9. Fazit

Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte. Besonders aber emotionale Fotos machen auf jeden Betrachter Eindruck, auch auf Eigentümer von Immobilien. Holen Sie daher ab sofort das Beste aus Ihren Fotos heraus und überzeugen Sie Verkäufer und Vermieter von der qualitätsvollen Arbeitsweise Ihrer Maklerfirma. Erstklassige Fotos drücken Professionalität aus und sorgen bei den Webseitenbesuchern für ein positives und gutes Gefühl. Auf diese Weise können Sie Ihre Eigentümerakquise sehr wirksam unterstützen und damit Ihre Chance erhöhen, langfristig mehr Verkaufsaufträge zu gewinnen.

Die eindrucksvolle Präsentation Ihrer Maklerfirma durch Fotos ist gar nicht so schwer, wie Sie vielleicht denken. Bei Beachtung einiger Dinge in Bezug auf die Erstellung von Bildern können Sie mit exzellenten Aufnahmen Ihre Dienstleistungen als Makler und Ihre Immobilien-Angebote clever bewerben. Wir geben Ihnen hilfreiche Tipps, wie Sie aus Ihren Fotos das Maximum herausholen. Zudem verraten wir, worauf man beim Fotografieren achten sollte. So können Sie Verkäufer und Vermieter schneller für Ihre Firma gewinnen.

Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Fotos

Zu dunkel, zu hell oder mit unpassenden Gegenständen im Hintergrund - wenn man "eben mal zügig ein paar Fotos macht", wirkt sich das schnell negativ auf die Qualität der Bilder aus. Oft entstehen dann Aufnahmen, bei denen vieles nicht stimmig ist. Die Fotos wirken unprofessionell, vermitteln keinen guten Eindruck und werden daher keinen Eigentümer überzeugen.
Im laufenden Tagesgeschäft haben Sie bestimmt selten die Gelegenheit, perfekte Bilder zu machen. Es lohnt sich jedoch, etwas mehr Zeit einzuplanen. Als Makler haben Sie bereits ein gewisses Auge für Räumlichkeiten. Nutzen Sie dieses Raumgefühl und lassen Sie jede Immobilie und jedes Zimmer auf sich wirken. So kann es Ihnen gelingen, die Atmosphäre richtig einzufangen und wesentlich bessere Fotos entstehen zu lassen.

Richtig in Szene gesetzt – wählen Sie ein geeignetes Motiv aus

Ob Immobilien-Angebote oder Ihr Maklerbüro - bei Fotos von Räumen kommt es auf ein gut ausgewähltes Motiv an. Viel Harmonie und Ruhe vermitteln gut gewählte Bildausschnitte von aufgeräumten und sauberen Räumen. Sie erzeugen beim Betrachter ein angenehmes Gefühl. Aufnahmen mit Möbelstücken, die zum Teil angeschnitten sind sowie mit Dingen, die nicht aufs Bild gehören, wirken dagegen unruhig. Solche Fotos sollten daher vermieden werden.

Betrachten Sie Ihre Fotos immer sorgfältig, bevor Sie sie auf Ihrer Webseite veröffentlichen. So können Sie störende Kleinigkeiten erkennen, die auf den ersten Blick nicht aufgefallen sind. Das sind oft Sachen, die sich im Hintergrund verstecken, wie beispielsweise ein unerwünschter Mülleimer oder persönliche Gegenstände, die auf dem Bild nichts zu suchen haben. Mit Dekorationsartikeln wie Blumen und Pflanzen können Sie außerdem ein harmonisches, sehr stimmiges Gesamtbild erzeugen.

Gute Lichtverhältnisse sind das A und O

Das richtige Licht zählt beim Erstellen von Fotos zu den wichtigsten Faktoren. Achten Sie darauf, dass immer genug Lichtquellen vorhanden sind. Die besten Lichtverhältnisse existieren tagsüber, wenn es draußen am hellsten ist. Fotografieren Sie bei Außenaufnahmen nicht im Gegenlicht. Das sorgt für zu dunkle Fotos, die dann umständlich nachgearbeitet werden müssen. Beim Fotografieren von Räumen sollte nicht zu viel Sonne durch die Fenster scheinen, weil dies schnell zu Überbelichtung führt. In einem solchen Fall kann ein Vorhang Abhilfe schaffen. Fotografieren Sie Räume am besten im leichten Schatten.

Bei stark bewölktem Himmel oder fensterlosen Räumen sowie an regnerischen Tagen lassen die Lichtverhältnisse oft viel zu wünschen übrig. Dann ist es ratsam, dunklere Fotos zu machen und diese hinterher aufzuhellen. Bei der Verwendung von zusätzlicher Beleuchtung laufen Sie schnell Gefahr, dass die Räume überbelichtet sind. Dann entstehen oft Schlagschatten und unterschiedliche Farben des Lichts. Das wirkt sich negativ auf die Fotoqualität aus.

Wählen Sie die richtige Perspektive

Beim Fotografieren von Innenräumen möchte man meist so viel Raum wie möglich auf das Bild bekommen. Stürzende Wandlinien und damit eine verzerrte Perspektive sind leider oft das Ergebnis, besonders dann, wenn man die Fotokamera oder das Smartphone kippt. Dies geschieht meist automatisch, ohne dass man es merkt. Einen solchen unerwünschten Verzerrungseffekt können Sie jedoch gut vermeiden.

Gelungene Fotos entstehen aus etwa einem Meter Höhe. Halten Sie die Kamera oder das Smartphone tiefer, am besten in Hüfthöhe. Sie können auch in die Hocke gehen. Achten Sie darauf, dass möglichst zwei bis drei Wände auf dem Bild zu sehen sind. So erzielen Sie einen guten, räumlichen Blickwinkel. Wenn Sie viel Raum fotografieren möchten, stellen Sie sich am besten an den Türrahmen. Die größte Perspektive erreichen Sie, wenn Sie ein Zimmer aus einer Ecke heraus fotografieren. Nutzen Sie am besten alle vier Ecken und wählen Sie dann das beste Foto aus.

Immer möglich: dezente Bildbearbeitung

Manchmal sind die Lichtverhältnisse so ungünstig, dass die Fotos trotz vieler Mühe zu dunkel oder zu hell werden. Sie müssen Ihre Arbeit deswegen nicht sofort wegwerfen. Alle Fotos können Sie noch nachträglich optimieren. Wichtig dabei ist aber, dass Sie die gemachten Bilder nicht völlig verfälschen. Solange das Motiv erhalten bleibt, steht einer dezenten Nachbearbeitung nichts im Wege.

Nutzen Sie für die Optimierung Ihrer Bilder ein Bildbearbeitungsprogramm (z. B. Adobe Photoshop). Für Smartphones existieren gute und kostenlose Apps zur Bearbeitung von Fotos. Mit diesen speziellen Programmen lassen sich Ihre Fotos aufhellen oder nachdunkeln. Sie können die Farben anpassen oder bei der Beleuchtung etwas nachoptimieren.
Bei zu dunklen Fotos empfiehlt es sich, wärmere Farben und mehr Helligkeit zu wählen. So erscheinen Fotos sehr viel heiterer und damit auch schöner. Für ein harmonischeres Bildverhältnis können Sie außerdem den passenden Bildausschnitt wählen und zuschneiden. Auf diese Weise retten Sie viele der nicht so gelungenen Fotos und können sie trotzdem verwenden. Dann war Ihre Arbeit nicht umsonst.

Positives Raumgefühl erzeugen

Ein gelungenes Foto strahlt immer eine angenehme Raumatmosphäre aus. Das wirkt positiv auf den Betrachter und kommt auch Ihnen als Makler zugute. Kann sich der Betrachter gut vorstellen, in dem Haus oder in der Wohnung zu leben, erhöht das die Chance, dass er Sie kontaktiert. Und auch Eigentümer werden Ihnen eher ihre Immobilie anvertrauen, wenn sie Ihre qualitätsvolle Arbeit sehen. Daher spielt dieser Faktor besonders bei Fotos Ihrer Immobilien-Angebote eine wichtige Rolle.

Ein gutes Raumgefühl auf Bildern gelingt, wenn Räume möbliert sind, weil sie auf diese Weise mehr Emotionen ansprechen. Achten Sie dabei unbedingt auf Ordnung. Zu viele Gegenstände im Raum lassen ihn unaufgeräumt, unruhig und kleiner erscheinen. Möbel im vorderen Bereich wirken ebenfalls störend. Persönliche Dinge wie Kosmetika, Zahnbürsten oder Putzmittel gehören nicht aufs Bild.

Ungünstig, aber leider oft nicht zu ändern, sind leere Räume. Hier können Sie mit optimalen Lichtverhältnissen oder ein paar dekorativen Elementen schöne Wohnatmosphäre schaffen.
Wenn Sie Fotos von den Räumen Ihres Maklerbüros veröffentlichen möchten, ist Wohlfühlatmosphäre ebenfalls ein Muss. Kein Verkäufer oder Vermieter möchte sich in einem unaufgeräumten, dunklen und unschön wirkenden Raum aufhalten und dort stundenlang beraten werden.

Im Trend: 360-Grad-Fotos für noch bessere Präsentation

Mehr Raum, mehr Details - 360-Grad-Fotos von Immobilien sind mittlerweile sehr beliebt. Dank des Rundum-Blicks lassen sich Häuser und Innenräume noch präziser darstellen. Der virtuelle Rundgang gewährleistet einen sehr realitätsnahen Einblick. Auf diese Weise präsentieren Sie Ihr Maklerbüro oder Ihre Immobilien-Angebote gelungen und beeindrucken Eigentümer noch stärker. Für die Erstellung von 3D-Aufnahmen können Sie eine professionelle Firma beauftragen oder mit einer Vollsphärenkamera die Fotos allein erstellen.

Auf der sicheren Seite - Bildrechte beachten

Neben informativen Texten machen besonders die vielen, schönen und emotionalen Bilder und Grafiken eine ansprechende Maklerwebseite aus. Wenn Sie auf Ihrer Webseite Bilder verwenden, die nicht von Ihnen selbst stammen, müssen Sie unbedingt die Bildrechte beachten. Jedes Bild darf nur mit Zustimmung des Urhebers genutzt werden. Ansonsten drohen Abmahnungen.
Im Internet gibt es zahlreiche Bilddatenbanken wie www.shutterstock.com, www.istockphoto.com oder www.stock.adobe.com, die Fotos entgeltlich oder kostenlos für Webseitenbetreiber zur Verfügung stellen. Diese dürfen Sie unter bestimmen Lizenzbestimmungen benutzen. Lesen Sie sich die Bedingungen genau durch, bevor Sie die Bilder auf Ihrer Homepage online stellen. Sie enthalten wichtige Informationen darüber, in welchem Rahmen die Fotos veröffentlicht werden dürfen, in welchem Umfang die Urhebernennung erfolgt, wo die Fotos genutzt und ob sie bearbeitet werden dürfen.

Mit dem immoXXL-System bekommen Sie ein hochwertiges Bildpaket zur Verfügung gestellt und sind gleichzeitig auf der sicheren Seite, wenn es um Bildrechte geht. Um Sie als unseren Kunden vor der Gefahr einer Abmahnung weiterhin zu schützen, enthält unser System ein praktisches, automatisch erscheinendes Feld für das Copyright. So ist sichergestellt, dass Sie nicht vergessen, beim Hochladen von selbst erworbenen Fotos das Copyright hinzuzufügen. Zudem sind alle Fotos mit Copyright standardmäßig mit Thumbnail im Impressum aufgelistet. So sind Sie vor Abmahnungen geschützt.

Fazit

Mit ausdrucksstarken Fotos können Sie sehr effektiv Eigentümer emotional ansprechen, von Ihrer Qualität überzeugen und als Alleinauftrag gewinnen. Wichtig für die Erstellung von schönen Bildern ist, dass Sie sich Zeit dafür nehmen und besonders auf gutes Licht, geeignete Motive und die richtige Perspektive achten. Wohlfühlatmosphäre schaffen vor allem möblierte, aufgeräumte und helle Räume. Vermeiden sollten Sie dunkle Fotos mit verzerrter Perspektive und unerwünschten Gegenständen im Vorder- oder Hintergrund. Solche Bilder wirken unprofessionell und strahlen Unruhe aus. Leere Räume können Sie mit mehr Licht sowie ein paar ruhigen Dekorationsartikeln optimieren. Benutzen Sie ein Bildbearbeitungsprogramm, um dunkle Fotos aufzuhellen.

Das immoXXL-System bietet Ihnen eine speziell für Makler entwickelte Webseite inklusive eines hochwertigen Bildpaketes mit erstklassigen, branchenspezifischen Fotos. Unsere Experten beraten Sie gern.

Das könnte Sie auch interessieren